Säure-Basen-Test
8 Minuten /

Pflegeroutine für die Haut

Pflegeroutine für die Haut

Gesunde Haut und einen strahlenden Teint – wer will das nicht? Doch wie bei vielen Dingen im Leben braucht es auch in puncto Hautgesundheit zwei wesentliche Faktoren: Zeit und Aufmerksamkeit. Eine an die jeweiligen Hautbedürfnisse angepasste Pflegeroutine ist deswegen das A und O.

Damit verbinden sich folgende Fragen: Wie sollte eine effektive Gesichtspflege aussehen? Welche Pflegerituale für die Haut lassen sich gut in den Alltag integrieren? Sind die Ansprüche unserer Haut tatsächlich am Morgen anders als am Abend? Und: Welche kleinen Rituale haben die größte Wirkung?

Die Antworten finden Sie in unserem Blogbeitrag.

Von morgens bis abends

Gesichtspflege: perfekt abgestimmt

Ob Sie nun Ihre Ernährung umstellen, einfach mehr Sport treiben oder eben Ihre Haut jung und frisch halten wollen – wir raten: Setzen Sie auf tägliche Rituale! Denn: Jede kleine Gewohnheit, der wir täglich nachgehen, zeigt auf längere Sicht große Wirkung.

Ein weiterer Vorteil von etablierten Routinen: Sobald sie eingeübt sind, automatisieren sich die erlernten Prozesse und es fällt Ihnen ganz leicht, am Ball zu bleiben.

Beim Thema Haut gilt es dabei, die Ansprüche unseres Körpers genau zu kennen und unsere Pflegeroutine darauf auszurichten. Deswegen empfehlen wir vorweg: Lassen Sie sich von Ihrem Hautarzt beraten, und investieren Sie in Pflegeprodukte, die auf Ihren Hauttyp abgestimmt sind! Dann erzielen Sie auch mit Ihrer täglichen Pflegeroutine merklich bessere Erfolge.

Wir haben für Sie wirkungsvolle Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihre Haut gesund erhalten und sich selbst ganz nebenbei auch etwas Gutes tun können.

Waschen, cremen, schützen

Pflegeroutine am Morgen

Gut zu wissen: In der Nacht regenerieren sich unsere Hautzellen und sind morgens deshalb besonders gut erholt und durchblutet. Zellschäden und diverse Verletzungen werden über Nacht repariert und Feuchtigkeitsverluste ausgeglichen. Außerdem wird im Schlaf Kollagen aufgebaut. Dabei handelt es sich um den Hauptbestandteil des Bindegewebes, der für Festigkeit und Elastizität sorgt.

Die Haut startet also recht entspannt in den Tag und fährt die Talgproduktion langsam hoch. Das bedeutet für Ihre Pflegeroutine am Morgen: Weniger ist mehr. Gerade morgens gilt es deshalb, mit besonders sanften Reinigungsgels oder -schäumen und leichten, gut einziehenden Cremen und Seren zu arbeiten. Das vornehmliche Ziel in der Früh: unsere Haut bestmöglich auf den Tag vorzubereiten.

Waschen, cremen, schützen

Pflegeroutine am Morgen

Wichtig: Setzen Sie auf Seren und Cremen mit integriertem UV-Schutz! Gerade die Sonneneinstrahlung lässt die Haut austrocknen und frühzeitig altern.

So wird Ihre Haut perfekt für den Tag vorbereitet:

Ablauf: Morgenpflege Schritt für Schritt

1. Reinigung
Ob mit Schaum oder Gel: Eine sanfte Reinigung öffnet die Poren und trägt überschüssige Hautschüppchen ab.

2. Toner
Durch die Verwendung eines Toners wird die Haut optimal auf die danach angewandten Pflegeprodukte vorbereitet. In Seren und Cremen enthaltene Vitamine können dann besser aufgenommen werden. Und auch das Hautbild wird dadurch deutlich verbessert. Das Resultat: ein ebenmäßiger Teint.

3. Serum
Bei Seren handelt es sich um hochkonzentrierte Pflegeprodukte, die mit Vitaminen und Nährstoffen angereichert sind. Durch seine flüssige Konsistenz zieht das Serum sehr schnell in die Hautoberfläche ein und bewirkt ein angenehmes Hautgefühl.

4. Augencreme
Spezielle Fluids für die Augenpartie versorgen die sensible Hautzone mit einer Extraportion Feuchtigkeit. Oft beinhalten sie auch antientzündliche Zusätze, die der Hautalterung entgegenwirken.

5. Tagescreme mit UV-Schutz
Eine leichte Tagescreme reicht – gerade in den warmen Monaten – als Hautpflege tagsüber vollkommen aus. Essenziell dabei wie gesagt: der Sonnenschutzfaktor, um die Haut bestmöglich zu schützen.

Wellness-Tipp: Am Wochenende ist MyTime. Gönnen Sie sich am Sonntag nach der Gesichtsreinigung ein sanftes Peeling, oder legen Sie eine Gesichtsmaske auf! So erfährt Ihre Haut eine Extraportion Zuwendung. Und mit diesem Mini-Spa-Treatment verschaffen Sie auch Ihrem Geist eine wohlverdiente Verschnaufpause.

Mittags-Treat

Kleine Helfer für Zwischendurch

Zu Mittag läuft die Talgproduktion auf Hochtouren. Es ist deswegen nicht notwendig, Ihrer Haut während der Mittagspause Feuchtigkeit zuzuführen.

Aufgrund der erhöhten Talgproduktion kommt es aber oft zu einer Verfettung der Haut, gerade im Stirnbereich. Mit einem Reinigungstuch und einem leichten Puder lässt sich der scheinende Bereich aber in der Regel gut abtupfen.

Tipp: In den heißen Sommermonaten kann sich die Gesichtshaut erhitzen und rot werden. Kühlende Body- und Gesichtssprays verschaffen Linderung in der Mittagshitze.

Zeit fürs Bett

Pflegeroutine am Abend

Erschöpft von den Anstrengungen des Tages, lassen Widerstandsfähigkeit und Abwehrkräfte unserer Haut am Abend deutlich nach. Nun gilt es, die Regeneration zu unterstützen: Der richtige Zeitpunkt für einen Feuchtigkeits-Boost.

Spezielle Nachtcremes sind reichhaltiger und schwerer als die herkömmliche Tagespflege und versorgen die Haut über Nacht mit ihren nährenden Inhaltsstoffen.

Nachtpflege Schritt für Schritt

1. Reinigung
Mit einer gründlichen Gesichtsreinigung entfernen Sie alle Make-up-Rückstände und befreien die Haut von Hautschüppchen.

2. Toner
Bereiten Sie Ihre Haut auf die nachfolgende Pflege vor!

3. Serum
Spezielle Nacht-Seren können Ihre Haut mit zusätzlichen Nährstoffen versorgen. Aber Vorsicht: Wie bei allen Hautprodukten gilt es auch bei der Wahl des Serums, das Produkt auf Ihren jeweiligen Hauttyp abzustimmen.

4. Nachtpflege
Reichhaltige Nachtcremen ziehen langsam in Ihre Haut ein und versorgen sie im Schlaf mit allen wichtigen Nährstoffen. Um die Hautstruktur zu festigen, empfehlen sich Nachtpflegeprodukte mit Biotin (Vitamin H) und Retinol (Vitamin A). Diese unterstützen die Haut dabei, Feuchtigkeit bestmöglich zu speichern.

Pflege von innen

Oftmals unterschätzt: Zu einer gesunden Hautroutine gehört nicht nur die äußere Pflege. Feuchtigkeit oder Nährstoffe bekommt unser größtes Organ nämlich hauptsächlich von innen. Und das bedeutet: Food is key.

Achten Sie deshalb auf eine ausgewogene, basische Ernährung, und: Versorgen Sie Ihren Körper – und Ihre Haut – auch von innen mit der notwendigen Feuchtigkeit!

Tipp: Täglich sollten wir in etwa zwischen 2 und 2,5 Liter Wasser zu uns nehmen. Das ist eine ganze Menge. Stellen Sie sich deshalb eine Karaffe Wasser oder ungesüßten Tee bereit, und nehmen Sie sich vor, diese am Vormittag auszutrinken! Füllen Sie die Karaffe am Nachmittag wieder auf!

So haben Sie Ihren Flüssigkeitshaushalt gut im Griff. Im Sommer können Sie sich gerne noch etwas nachschenken.