Säure-Basen-Test
10 Minuten /

Rituale für einen entspannten Alltag

Rituale für einen entspannten Alltag

ExpertInnen sind sich einig: Angesichts unseres schnelllebigen Alltags brauchen wir einen strukturierten Tagesablauf, um trotz unserer vielen täglichen To-dos in Balance zu bleiben.  

Dabei spielen Rituale eine wichtige Rolle. Denn: Sie stellen tragende Säulen in unserem Tagesgerüst dar und geben einen Rahmen vor.  

Das Etablieren von kleinen, aber effektiven Gewohnheiten verhilft nicht nur zu mehr Sicherheit und Stabilität. Bewusst gesetzte Rituale unterbrechen zudem unseren Lauf im täglichen Hamsterrad und verschaffen uns die nötige Verschnaufpause. Und ganz nebenbei haben diese täglichen Routinen einen positiven Einfluss auf unser Selbstbild und unsere Produktivität.  

Warum Rituale außerdem wichtig sind, was sie in uns bewirken und welche Gewohnheiten Sie untertags etablieren sollten, verraten wir Ihnen in diesem Blogbeitrag.

Für mehr Energie und Wohlbefinden

First things first: Was verstehen wir eigentlich unter Ritualen?  

Kurz gesagt: Alltagsrituale, um die es hier geht, sind Handlungen, die wir täglich zur immer gleichen Zeit ausführen. Der Vorteil: Durch die ständigen Wiederholungen automatisiert sich unser Verhalten – und dadurch gewinnen wir nicht nur zusätzliche Energie, sondern können allmählich zu mehr Ruhe und Gelassenheit gelangen. 

Durch diese konkret gewählten Routinen stellen wir sicher, dass wir tatsächlich täglich Dinge tun, die unserem Wohlbefinden förderlich sind.  

Warum Rituale außerdem so beliebt sind? Sie helfen uns, unseren Tag zu strukturieren. Durch kleine, bewusst ausgeführte Gesten und Handlungen schließen wir bestimmte Tagesabschnitte ab oder markieren den Beginn von neuen Aktivitäten. Gerade deswegen sind sie am Morgen, zu Mittag und abends besonders effektiv.  

Wichtig zu beachten: Bei diesen täglichen Gewohnheiten geht es nicht nur darum, was wir tun, sondern vor allem, wie wir es tun. Rituale zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie bewusst und mit einer gewissen Feierlichkeit durchgeführt werden. Kurzum: Achtsamkeit ist der Schlüssel zum erfolgreichen Etablieren von Ritualen. 

30 Tage dauert es in der Regel, um neue Gewohnheiten in den Alltag zu integrieren. Dann sollte die neu erlernte Routine gefestigt sein.  

Sie sind bereit, neue Rituale in Ihren Tagesablauf einzubauen? Lassen Sie sich von unseren Vorschlägen inspirieren!  

Morgenrituale

Warum Rituale am Beginn des Tages so wichtig sind? Schon gleich nach dem Aufstehen setzen sie den Ton für Ihren Tag. Wenn wir morgens regelmäßig unserem Inneren signalisieren, dass wir gut vorbereitet und auch im Kleinen verlässlich sind, steigert das nicht nur unser Selbstbewusstsein. Auch unsere Produktivität und Zuversicht für den restlichen Tag werden dadurch positiv beeinflusst.  

Drei kleine effektive Rituale, die uns bei der Vorbereitung auf den Tag unterstützen können:  

1. Machen Sie Ihr Bett! 

Am Morgen die Kissen aufzuschütteln und die Decken hübsch zu drapieren, hat nachweislich positiven Einfluss auf unsere Psyche. Denn zum einen wird dieses Mini-Ritual in uns als Erfolgserlebnis verbucht. Zum anderen ist das Ordnen unserer Schlafstätte ein wichtiges Signal an uns selbst: Die Nacht ist vorbei. Der neue Tag beginnt. Mit nur wenigen Handgriffen schaffen wir Ordnung und Struktur und übernehmen Verantwortung für unser Umfeld.  

2. Wasser trinken  

Trinken Sie gleich nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser – Sie werden sehen: Dieses Self-Care-Ritual macht den Unterschied.  

Mit diesem Ritual kümmern Sie sich gleich zu Beginn des Tages um Ihre Gesundheit: Denn mit nur wenigen Schlucken Wasser füllen Sie Ihre Flüssigkeitsspeicher auf und kurbeln so Ihren Stoffwechsel an.  

Ein lohnender Tipp: Stellen Sie sich zum Wassertrinken ans Fenster, schauen Sie hinaus, und begrüßen Sie den neuen Tag – bewusst und aufmerksam!  

3. Frühstücken 

Nach der Morgentoilette sollten Sie sich Zeit nehmen, um zu frühstücken. Denn: Es macht einen Unterschied, ob Sie morgens das Frühstücksbrötchen am Weg zur Bahn verspeisen oder es mit einer Tasse Tee oder Kaffee zu Hause in aller Ruhe genießen.  

Sich für sich selbst und die eigenen Bedürfnisse bewusst Zeit zu nehmen, führt zu mehr Gelassenheit – auch während des Tages. Eine kleine, ausgewogene Mahlzeit am Morgen vermittelt uns genau dieses Gefühl und ist zudem noch gesund.  

4. Sport 

Mit voller Energie in den Tag: Wer Sport zu seinen Morgenritualen hinzufügt, wird mit der Zeit nicht nur positive Entwicklungen des eigenen Körpers beobachten, sondern auch des Geistes. Denn: Gerade wenn wir uns schon morgens bewegen, vermitteln wir unserem Inneren: Wir sind diszipliniert, energetisch und haben bereits am Morgen viel geschafft. Wer einmal mit diesem Ritual begonnen hat, will es nicht mehr missen. 

5. Duschen 

Waschungen haben in der Geschichte seit jeher eine essenzielle Bedeutung – und das in jedem Kulturkreis. Bei Alltagsgewohnheiten können wir uns diese Dimension von Ritualen zunutze machen.  

Wie bei jeder Gewohnheit, die wir bewusst in unserem Alltag integrieren wollen, so gilt auch hier: Die achtsame Durchführung bringt den Erfolg.  

Deswegen unser Tipp: Machen Sie die morgendliche Dusche zu Ihrer Me-Time! Investieren Sie in wohlduftende Seifen, Shampoos und Körperöle, damit es zu einem Erlebnis für alle Sinne wird! 

Sie starten dann nicht nur gepflegt und frisch in den Tag, alter Ballast wurde sozusagen abgewaschen. Auch abends bringt dieses Wasch-Ritual Erfolge.  

Mittagsrituale

Zu Mittag gilt es – besonders an Arbeitstagen – den Alltag bewusst zu unterbrechen, um mit sich selbst in Kontakt zu kommen. Mittagsrituale sollen diese Time-Out unterstützen. Dabei im Mittelpunkt: kleine, effektive und gesundheitsfördernde Routinen.  

Unsere Vorschläge:  

1. Gemeinsam essen 

Die Arbeit bewusst zu unterbrechen, bedeutet auch, das Mittagessen nicht am Schreibtisch zu verzehren.  

Es empfiehlt sich, vor dem Essen einen Moment innezuhalten und sich bewusst zu machen: „Jetzt hat die Welt mal Pause, und ich kümmere mich ganz um mich. Ich versorge mich mit der nötigen Energie und tanke meinen Körper wieder auf.“  

Im Übrigen: Studien zeigen, dass wir uns wohler fühlen, wenn wir in Gemeinschaft essen. In Gesellschaft isst man zudem in der Regel auch langsamer und kaut bewusster – und das wiederum hat positiven Einfluss auf unsere Gesundheit.  

2. Frische Luft 

Nach dem Mittagessen eine Runde um den Block gehen – dafür sollte immer Zeit sein. Auch wenige Schritte oder nur wenige Minuten an der frischen Luft wirken sich schon positiv aus. Besonders wichtig ist dieses Ritual für Menschen, die tagsüber vorwiegend am Computer arbeiten oder ihre Arbeitszeit im Sitzen verbringen.  

Bei einem kleinen Mittagsspaziergang bringen Sie den Kreislauf wieder etwas in Schwung. Schließen Sie dieses Ritual mit drei tiefen Atemzügen ab! Dann sind Sie für den Nachmittag gut gerüstet.  

Abendrituale

Abend- und Schlafrituale können den Tag zu einem guten Abschluss bringen. Diese Zeit sollte möglichst ruhig gestaltet werden, um dem Körper die Möglichkeit zu geben, sich auf die Regenerationsphase einzustellen. Unsere Top-Drei-Abendrituale:  

1. After-Work-Tea 

Teezeremonien sind nicht nur im arabischen und asiatischen Raum fixe Bestandteile des Tages. Auch aus Skandinavien und Großbritannien kennen wir das Fünf-Uhr-Tee-Ritual. Mit schönem Geschirr, kleinem Gebäck und einem hübsch gedeckten Tisch wird auch der After-Work-Tea zu einem definierten Erlebnis, um zu Hause anzukommen und den Arbeitstag hinter sich zu lassen.  

2. Dankbarkeits-Tagebuch 

Überaus effektiv am Ende des Tages: das Dankbarkeits-Tagebuch. In einem eigenen kleinen Büchlein werden dabei drei bis fünf Dinge notiert, für die man an diesem spezifischen Tag dankbar ist. Der Vorteil: Nicht nur hilft uns dieses Ritual, auf das Positive zu fokussieren – es bringt außerdem den Tag zu einem guten Abschluss. Schöner Nebeneffekt: Das Führen eines Dankbarkeits-Tagebuchs bewirkt nachweislich mehr Resilienz.  

3. Schlafrituale 

Konkrete Schlafrituale verbessern nachweislich auch unsere Schlafqualität. Grundsätzlich gilt: Je ruhiger die spezifische Zeit des Schlafengehens gestaltet wird, desto effektiver die Ruhephase. So unterstützen wir unseren ganzen Organismus dabei, sich auf die Nacht einzustellen. Besonders eignen sich verschiedene Entspannungstechniken, damit wir wieder ganz bei uns selbst ankommen können.  

Unser liebstes Schlafritual: eine kurze Meditation. Im Bett liegend bewusst auf die eigene Atmung achten und sich nur auf das Ein- und Ausatmen konzentrieren … so klappt’s mit dem Einschlafen.  

Für ein Leben in Balance

Neben Alltagsritualen können wir auch Wochen- oder Monatsrituale in unser Leben integrieren, um mit deren Hilfe ganzheitlich in Balance zu kommen. Regelmäßiges Basenfasten etwa entlastet nicht nur unseren Organismus, sondern verhilft uns außerdem zu mehr Leichtigkeit und Ausgeglichenheit. Einfach ausprobieren!